Rezepte

Maishähnchen

Hallo liebe Köche,

ich habe Euch für die Zeit zwischendurch ein Rezept ausgesucht. Es muß ja nicht immer Gans oder Schwein sein. Wie wäre es denn mal mit Maishähnchen bzw. Poularde? Ich habe das ausprobiert und es ist auf Anhieb gelungen. Maishähnchen gibt’s auf dem Wochenmarkt  oder manchmal bei REWE. Die Zubereitung ist etwas ungewöhnlich, aber wirkungsvoll.          

Maishähnchen abspülen und trockentupfen.  Außen und innen gut mit Salz und Pfeffer würzen.
Die Bauchhöhle mit je 2 Zweigen Rosmarin und Thymian sowie 2 Knoblauchzehen und einer grob gehackten Schalotte füllen.
Eine Marinade aus 1 ½ Tl Paprikapulver 1 ½ El Olivenöl, Honig und Salz herstellen und das Hähnchen damit außen einpinseln. Süßscharfe Thai-Chilisoße habe ich genommen.

Den Backofen auf 160° (Ober-/Unterhitze) vorheizen oder Umluft 160°, nicht vorheizen.

Die Öffnung einer Gugelhupfform mit Alufolie verschließen und das Maishähnchen darauf setzen.
Die Gugelhupfform in den Ofen schieben. Nach 70 min den Ofen für 5 min auf 180° stellen und das Hähnchen mit einer Salzlake einpinseln. Dadurch wird die Haut schön kross und braun. Danach den Herd abstellen und das Hähnchen noch etwas ruhen lassen.

Das Hähnchen zerteilen und mit Kartoffelpüree und einem kleinen Salat servieren.
Ich habe das ausgetretene Fett abgeschöpft und mit dem Satz eine schöne Soße bereitet.
Dazu gab es einen schönen Spätburgunder.

Tip: Das auslaufende Fett wird in der Form aufgefangen.  Sollte das Hähnchen über die Form ragen, eine Bratraine darunter stellen.

Zutaten:

1 Maishähnchen (oder Poularde)
2 Zweige Thymian
2 Zweige Rosmarin
2 Knoblauchzehen
Olivenöl, Honig, Salz, Pfeffer, Paprikapulver
(ersatzweise Thai-Chilisoße süß-scharf) 1 Gugelhupfform, Alufolie

Das Rezept als PDF

Maishähnchen

Ossobuco

Liebe Köche,

nächste Woche wäre es wieder soweit gewesen, aber „Mutti“ hat uns ja nochmals darauf hingewiesen, dass wir nicht zusammen in der AWO-Küche spielen dürfen. Wann wir wieder rein können, ist ungewisser denn je. Aber zum Glück haben wir ja jeder zu Hause eine und ich hoffe da dürft Ihr rein.
Für den Monat November habe ich ein sehr schönes Rezept zusammen gestellt und hoffe sehr das Ihr Euch da ran traut.
Von Wulf habe ich bis jetzt immer eine Rückmeldung bekommen und ich hoffe die beiden anderen „W“s machen es wie er. Ihr dürft auch ruhig mal über Misserfolge berichten, denn es gibt einen Trost: „Geht mal was daneben, dann ess ich’s selber, eben.“
Liebe Kochfreunde ich freue mich auf eine Resonanz und hoffe Ihr und Eure Familien bleibt gesund. Bis zum nächsten Mal.

Mit freundlichen Grüßen

Hermann Hoffmann

Rezept: Ossobuco (PDF)

Rohe Beinscheibe, frisch vom Metzger
So kann die fertige Ossobuco aussehen

Rezeptsammlung: Türkische Gerichte (PDF)

In dem PDF sind die Rezepte für fogende Gerichte zu finden:

Griessbällchen mit Sirup (Irmik Tatlisi)
Selleriesalat (Kereviz Salatasi)
Möhrensalat (Yogurtlu Havuc)
Rotkohlsalat (Kirmizi Lahana Salatasi)
Griessklößchen (Sarmisakli Köfte)
Gefüllte Weinblätter (Yaprak Sarmasi)
Joghurtsuppe (Yayla Corbasi)

Zurück zu den Gaumenfreuden – Zurück zur Startseite.